Unser Verein

Die Historie des TC Geislautern

(mit Dank übernommen von Marianne)

Der TC Geislautern wurde am 12. April 1988 auf Initiative des damaligen Vorsitzenden des Turnvereins, Gerhard Vollmann, gegründet. Bei der Gründungsversammlung im Volkshaus Geislautern wurden von den 35 Teilnehmern der Versammlung folgende Funktionäre gewählt:

1. Vorsitzender Wolfgang Steffes
2. Vorsitzender Alfons Feil
Kassenwart Manfred Ladenburger
Schriftführer Thomas Eschweiler
Sportwart Marco Müller

Unter den drei Vorschlägen für den Vereinsnamen, die da lauteten: Tennis-Club Geislautern, Tennis-Club 88 Geislautern und Tennis-Club Eberbach Geislautern hat man sich bis auf eine Enthaltung für den „Tennis-Club Geislautern“ entschieden.

Die 1. Vereinssatzung trat am 26. April 1988 in Kraft.

Am 04. April 1989 wurde der Verein im Vereinsregister des Amtsgerichts Völklingen eingetragen und führt seither die Rechtsform e. V.

Ab 1992 war Alfons Feil als 1. Vorsitzender im Amt. Er lenkte in dieser Position die Geschicke des Vereins bis zur Generalversammlung im Frühjahr 2010. Ebenfalls im Jahr 1992  wurde Gerhard Vollmann als Sportwart im Vereinsregister eingetragen. Später übernahm er das Amt des Organisationsleiters bis zum Frühjahr 2012. Beide Vereinsmitglieder waren mit Abstand am längsten im Vorstand und helfen auch heute immer noch tatkräftig mit.

Auf dem Gelände des Tennis-Clubs Geislautern befand sich früher das Geislauterner Freibad. Seine Schließung im Jahre 1987 sorgte für ordentlichen Zündstoff. Es gab  Bürgerinitiativen und Diskussionen im Stadtrat und jede Menge Berichte in der Presse.

Doch nicht nur über die Schließung des Schwimmbades gab es Uneinigkeit, auch über die zukünftige Verwendung des Geländes waren die Meinungen unterschiedlich. Die Partei der Grünen hatte zum Beispiel vorgeschlagen, die Anlage der Country-Western-Saar zu überlassen. Eine Aussage im Stadtanzeiger lautete: Warum nicht den Möchtegern-
Cowboys-, Trappern und Indianern das Gelände zur Verfügung stellen? Möchtegern-Borise und Möchtegern-Steffi’s gäbe es schon genug. Der Verein hat dann letztendlich den Zuschlag bekommen und nach vielen anfänglichen Schwierigkeiten konnte im Jahr 1991/1992 mit dem Verfüllen der Schwimmbecken und mit dem Bau der Tennisplätze begonnen werden. In den Gründungsjahren war von den Mitgliedern und vor allem vom Vorstand, viel Eigeninitiative erforderlich, um solch‘ ein Groß-Projekt durch zu führen. Unzählige freiwillige Helferstunden wurden geleistet. Nur dem unermüdlichen Einsatz der Vereinsmitglieder und des Vorstandes, der nicht nur viel Schweiß sondern auch Nerven gekostet hat, hat der Verein alle Schwierigkeiten gemeistert und alle Hürden genommen und kann heute auf eine wunderschön gelegene Tennisanlage, mit 3 Plätzen, blicken.

Historische Bilder des Geislauterner Eberbach Freibades kurz vor der Verfüllung

eberbach1 eberbach2 eberbach3 eberbach4 eberbach5 eberbach6 eberbach7 eberbach8 eberbach9  eberbach11 eberbach12 eberbach13eberbach10

Am 17. Mai 1992 fand das Richtfest für das Clubhaus statt.

Die offizielle Einweihung der Plätze erfolgte im Juli 1992. Damals musste allerdings das angesagte 1. Match auf den neuen Plätzen mit Bürgermeister Fritz Diehl und Sportamtsleiter Peter Krämer wegen Regens ausfallen.

Der Tennissport boomte in den Anfangsjahren dermaßen, dass der TCG im Jahr 1994 mit 200 Mitgliedern an die Grenze seiner Aufnahmekapazitäten kam, so dass zeitweilig ein Aufnahme-Stopp verhängt werden musste.

Seit dem Jahre 2010 führt Frau Waltraud Kohler als 1. Vorsitzende die Vereinsgeschicke mit den ihr zur Seite stehenden Vorstandsmitgliedern. Trotz zurückgehender Mitgliederzahlen und verschiedener Schwierigkeiten über die Jahre, konnte der Verein im August 2013 unter der Führung der 1. Vorsitzenden, Frau Waltraud Kohler, das 25-jährige Bestehen des TCG feiern.

Mannschaftsmeldungen bzw. –erfolge:

Die ersten Mannschaften zu den Medenspielen des STB wurden im Jahr 1995 angemeldet. Bereits ein Jahr später, im September 1996 hatten wir es geschafft, dass über den Verein im lokalen Sportteil der Saarbrücker Zeitung berichtet wurde. Unsere Junioren-Mannschaft hatte den ersten Meistertitel in unserer Vereinsgeschichte errungen. Damalige Mannschaftsmitglieder waren Philipp Reichling, Manuel Pratt, Floydt Schwartz, Florian Gerstner-Riewer, Heiko Messeringer, Christian Fischer, Dirk Schreiber und Christoph Heintz. An dem Sieg maßgeblich beteiligt waren der Vereinstrainer, Trainer Martin Lenz, sowie unsere Jugendwartin, Judith Pratt.

Im Jahr 1999 hat die Junioren-Mannschaft unter der Teamleitung von Roland Pratt nochmals den Meistertitel gewonnen. Auch in den Folgejahren gab es immer mal wieder Meisterschaften zu feiern:

Im Jahre 2009 die Herren 40, Damen 30 und Damen 40 – mit dem Aufstieg der Damen 30 in die Verbands-Liga.

Im Jahre 2014 erreichten die Damen Aktiv und die Herren 40 die Meisterschaft ihrer Klasse.

v.l.: Dieter, Frank, Thomas, Jörg, Patrick, Sandro, Eric, Markus

v.l.: Dieter, Frank, Thomas, Jörg, Patrick, Sandro, Eric, Markus

v.l.: Lea, Michéle, Eva, Nicole, LIsa, Stephi, Jessica, Angela

v.l.: Lea, Michéle, Eva, Nicole, LIsa, Stephi, Jessica, Angela

Sonst halten sich die gemeldeten Mannschaften meistens in einem gesunden Mittelfeld auf, waren aber auch schon mehrfach Vize-Meister.

Werbung für den Tennissport:

Wir sind ein Verein für Jung und Alt. Letztendlich zählt in erster Linie der Spaß am Spiel, die Herausforderung, immer wieder gegen neue Gegner anzutreten und sich bei
guten Gesprächen nach dem Spiel in geselliger Runde auszutauschen. Auch für all diejenigen, die nicht an Medenspielen teilnehmen, sondern nur aus Freizeitspaß auf den Platz kommen, soll die Clubanlage immer eine willkommene Stätte der Begegnung bleiben. Gerade in der heutigen Zeit, in der unsere Mitgliederzahl auf ein erschreckend niedriges Niveau
gesunken ist, gleicht der Verein immer mehr einer großen Familie. Unser Verein trägt sich durch das Zusammengehörigkeitsgefühl, die gegenseitige Hilfe und den respektvollen Umgang miteinander.

Sport verbindet nicht nur unterschiedliche Kulturen, sondern auch unterschiedliche Charaktere.